Carolin Margraf
Foto: Susanna Drescher

Vortrag

Pedal to the metal?
That’s so 19th century! Perspektiven für die Spielpraxis historischer Harfen basierend auf
dem Robert-ap-Huw-Manuskript

Die Spielpraxis auf historischen Harfen basiert heute vor allem auf Quellen des kontinental-europäischen 19. Jahrhunderts, welche verschiedene Aspekte des Umgangs mit dem Instrument und des Spiels, darunter Stimmung(en), Positionierung des Instruments, Handhaltung, Fingersatz sowie Ausführung von Arpeggi und Ornamenten informieren. Da viele mündlich überlieferte Harfentraditionen im 19. oder frühen 20. Jahrhundert abbrachen und heute keine SpielerInnen aus diesen Traditionen ihr Wissen und ihren Stil vermitteln können, sind MusikwissenschaftlerInnen und HarfenistInnen auf schriftliche Quellen angewiesen. In Wales ist ein einzigartiges Manuskript erhalten, welches von immensem Wert für die Rekonstruktion der Harfentechnik vor den ersten Pedalharfen ist, aber bisher im Mainstream der historisch informierten Aufführungspraxis noch nicht viel Beachtung erfahren hat. Das Robert-ap-Huw-Manuskript von 1613  bietet einen Einblick in die vergangene Tradition des walisischen Bardentums und enthält neben dem frühesten erhaltenen Repertoire für Harfe auch Fingersätze und Ornamente, mit denen walisische Harfner vertraut waren. Diese ermöglichen eine neue Perspektive auf das Erlernen von und die Spieltechnik für historische Harfen.

Carolin Margraf

Carolin Sophie Margraf entdeckte ihre Leidenschaft für historische Harfen durch ihr Studium der Musikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Albert-Ludwigs-Universität zu Freiburg. Zur gleichen Zeit studierte sie skandinavische Sprachen und Literatur, was zu ihrem besonderen Interesse an Musikern und ihrer Rolle als Kulturträger zur Zeit Christian IV. von Dänemark führte.
Carolin ist in ganz Europa, Kanada und den USA aufgetreten. Nach Abschluss ihres Bachelorstudiums der Alten Musik und historischen Harfen studiert sie derzeit Musikpädagogik für Alte Musik an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel. Dort spielte sie unter anderem auf dem »Klang Basel«-Festival, der weltweit anerkannten, 47. »Medieval and Renaissance Music Conference« unter der Leitung von Baptiste Romain, dem 350-jährigen Jubiläum des Basler Waisenhauses und gewann 2018 zusammen mit ihrer Gruppe »Philomel’s Dreame« den »Vier Jahreszeiten«-Wettbewerb. Im Juli 2021 wird Carolin im Rahmen der »Scoil na gCláirseach« für die »Historical Harp Society of Ireland« unterrichten.
Ihre verbleibende Zeit verbringt sie damit, ihr Sprachstudium fortzusetzen und gelegentlich auf ihren heimischen Gewässern in der Ostsee zu surfen.